Strolchi

Strolchi – FIP Fighter

Geschlecht: weiblich, kastriert
Geboren: ca. 01.09.2020
Standort: Bulgarien, Katzenhaus

 

 

 

 

 

 

 

Relapse Tag 11 (24.08.2021): Strolchi durfte heute in den Shelter umziehen. Sie hat auch schon ein bisschen zugenommen. Die Flüssigkeit im Bauch ist zurückgegangen. Nun werden ihre täglichen Injektionen von unserem Tierarzt Martin im Shelter gemacht. So senken wir das Stresspotential auf ein Minimum.

Relapse Tag 7 (19.08.2021): Der Kampf gegen Leben und Tod beginnt von Neuem. Die Flüssigkeit in Strolchis Bauch wurde weniger. Heute ist der erste Tag, an dem Strolchi nicht abgenommen hat. Wir hoffen, dass sie bald wieder zunimmt. Wenn sie stabil ist, kann sie wieder zurück in den Shelter, in ihre gewohnte Umgebung. Strolchi halte durch.

Relapse Tag 1 (12.08.2021): Der schlimmste Moment, vor dem jeder FIP-Warrior Angst hat und hofft er tritt nie ein, ist über Strolchi hereingebrochen. FIP kam zurück. In der feuchten Form. Ihr Bauch ist stark gefüllt mit Flüssigkeit und sie verliert Gewicht. Heute beginnt der Kreislauf von neuem. 84 lange Tage und die Angst, dass wir nicht genug Geld aufbringen können um Strolchis Leben zu retten. Bitte helft uns, die unschuldige kleine Lady zu retten.

Tag 105 (28.04.21): Sie hatte heute ihren letzten Tag ihrer FIP Therapie. Nun heißt es die Wartezeit von 90 Tagen genauso erfolgreich absolvieren. Strolchi ist auch seit dem Wochenende endlich im Freigehege und in den Familienzimmern unterwegs. Die Zeit im Käfig ist Geschichte. Wir denken, dass das für ihre Genesung und Immunsystem auf jeden Fall auch sehr förderlich ist.

Tag 82 (05.04.21): Strolchis Behandlung sollte eigentlich in 2 Tagen enden. Leider hat die Behandlung mit GS noch nicht das gewünschte Ausgangsergebnis erreicht und die Behandlung mit GS muss um 15 Tage verlängert werden. Am Tag 99 werden wir wieder ein großes biomedizinisches Blutbild und Ultraschall machen. Wir hoffen das es ausreichen wird. Strolchi hat sich in der Zwischenzeit zu einer kleinen, wunderschönen Prinzessin entwickelt.

Tag 74 (28.03.2021) Strolchi durfte heute zusammen mit Momo in den neuen Shelter umziehen. Bisher hat die Behandlung gut bei ihr angeschlagen. Durch den Umzug hat sie 100 Gramm Gewicht verloren. Bisher geht es ihr aber gut. Am Tag 63 (17.03.2021) wurde sie auch bereits kastriert. Sie kämpft weiter. Vielen Dank an alle die mit ihr kämpfen.

Tag 50 (04.03.21): Strolchi mag die täglichen Piekser gar nicht. Sie sind unangenehm und tun weh. Sie ist ein starkes Mädchen. Eine Kämpferin.

Tag 31 (13.02.2021): Strolchi geht es auch zusehends besser und sie nimmt weiter zu.

So begann die traurige Geschichte von Strolchi: sie rannte einem Jungen und einem Mädchen, die gerade vom Berg zurückgekehrt waren, hinterher. Für die beiden Wanderer war es lustig, von dem ihr verfolgt zu werden. Sie wussten ja nicht, dass sie verzweifelt nach Hilfe suchte. Glück im Unglück war es, dass Billiana und Valeri mit dem Auto unterwegs waren. Sie fuhren dort vorbei und sahen das mit an. Natürlich sammelten sie den kleinen Schatz sofort ein. Allerdings musste er fast einen ganzen Tag in der Transportbox verbringen bis er zum medizinischen Check-up gehen konnte. Nach dem medizinischen Check war auch klar, warum diese arme Seele verzweifelt nach Hilfe gesucht hat. Das 30- Tage alte Kätuchen hatte Fieber über 40 Grad und eine eiternde Infektion am linken Auge. Zusätzlich kam sehr viel Schleim und Rotz aus dem linken Nasenloch. Als wäre das nicht schon genug, war sein Blutbild ebenfalls schlecht. die Leukozyten waren sehr hoch. Es lag eine Anämie und eine Erosion des weichen Gaumens vor. Zu schlimmer Letzt hatte der arme Schatz noch Geschwüre im Mund – Calici- Virus, Durchfall und viele Parasiten. In der Klinik wurde umgehend mit der Behandlung in Form von Medikamenten und Infusionen begonnen. Nach 14- tagen war der kleine Schatz so weit über dem Berg, dass er am 19.10.2020 die erste Impfung bekommen konnte. Anschließend konnte sie die Klinik verlassen und in einen Käfig im Katzenhaus umziehen. Nach seinem Umzug bekam sie weiterhin eine Doxycilin-Behandlung für sein entzündetes Ohr.

Facebook-Link